Entstehung des Oderbruchs

Das Oderbruch ist ein Produkt der Eiszeit. Wenn man sich Baupläne ansieht, ist es schwierig, sich diese dreidimensional vorzustellen. Bei den Landkarten und den in die Höhe ragenden Gletschern ist jedoch noch schwieriger, sich den Ablauf der Eiszeit vorzustellen, denn mit der Zeit sich dies und eine vierdimesionale Darstellung wäre notwendig.

Vor 66 Mill. Jahren begann in der Erdgeschichte die Neuzeit und vor 2,6 Mill. das Quartär mit der bis heute dauernde Eiszeit (Zeiten, in denen eine Polkappe mit Eis bedeckt ist, werden Eiszeiten genannt, während derer sich Kalt- und Warmzeiten abwechseln). In den letzten 400.000 Jahren gab es in unseren Breiten drei Kaltzeiten: Elster-, Saale- und Weichsel-Kaltzeit und dazwischen zwei Warmzeiten: Holstein- und Eem-Warmzeit.

Die Formation des Oderbruchs geht auf die Saale-Kaltzeit zurück, also fast 300.000 Jahre. In der Zeit gab es die uns sehr nah verwandten Heidelberger (Homo erectus) und Neandertaler, die teilweise zu unseren Vorfahren gehören, und die Jetztmenschen entwickelten sich bereits in Afrika. Die Menschen hat Steinwerkzeug und benutzten Faustkeile sowie Feuer.

Im Bereich des Oderbruchs schob eine mächtige Gletscherzunge die auftauenden Gesteinsfrachten vor sich her und bildete eine Endmoräne. Da das Eis von Nordost kam, lagerte sich die Endmoräne im südwestlichen Bogen von Bad Freienwalde bis Frankfurt /O. ab, mit Anhöhen von 140 m über NN im nordöstlichen Barnim. Zugleich schürfte und faltete die Gletscherzunge mit ihren enormen Kräften den Boden. Tiefere 30 Mio. Jahre alte Tonschichten aus dem Tertiär wurden aufgepresst. Im Bereich der Endmoräne bei Bad Freienwalde und auf der Neuenhagener Insel bei Schiffmühle ist in alten Tongruben aufgepresster Ton zu sehen. Bis zur Jahrhundertwende wurde dieser zur Fertigung von Ziegelsteinen noch abgebaut.

Diese tiefe Ausschürfung schuf das Zungenbecken des Oderbruchs, das über die folgende Eem-Warmzeit erhalten blieb. Diese war 1-2°C wärmer als die jetzige Nacheiszeit (Holozän) und ging vor 100.000 Jahren zu Ende. Vor 24.000 Jahren kam das Eis mit einer Geschwindigkeit von 175 m/Jahr und drang mit einer Gletscherzunge in das bereits bestehende, tief liegende Oderbruch ein. Diese Brandenburger Phase endete beim Glogau-Baruther-Urstromtal ab, über das die Schmelzwasser abflossen. In dieser Zeit hatte das Eis beim Oderbruch eine Höhe von 250 m.

Das Eis wich zurück und kehrte während der Frankfurter Phase zu einem erneuten Vorstoß zurück. Als diese vor 20.000 Jahren endete, bildeten sich die Endmoränenzüge und das Schmelzwasser strömte durch das Warschau-Berliner Urstromtal nach Westen zur Elbe:

Entstehung der Nordsee

Nach einem erneuten Vorstoß der Pommerschen Phase floss das Schmelzwasser über das Thorn-Eberswalder Urstromtal ab. Der Permafrost-Boden taute in der Tiefe auf und das Gelände des heutigen Oderbruchs senkte sich enorm. Wenn derartige Senken tiefer als der Meeresspiegel sind, wird dies Depression genannt. Beim weiteren Rückgang des Eises floss Wasser vom Norden kommend in das Oderbruch ein, ein Folge davon sind Ablagerungen und Moorbildung. Mit dem Zurückweichen der Gletscher, dem Auftauen der Ostsee, die ja auch ein riesiges Toteisloch war, und dem Abtauen von Toteisblöcken drehten sich die Flüsse in ihrem Abfluss und entwässerten nun nach Norden. Infolgedessen floss dann die Oder durch das Untere Odertal zur Ostsee.

Anstehende Veranstaltungen

Wer über geplante Touren informiert werden möchte, melde sich bitte bei info(at)unerwartet.org an. Die Anschriften werden nicht weitergereicht und es erfolgen ausschließlich Informationen über geplante Fahrradtouren.

Schlagwörter: